Unsere Reisen

Ihr Traumurlaub

 
Rufen Sie hier Ihre
persönlichen Angebote ab:




       
                                 Höhepunkte Thailands


        



21.02.08, Anreise von Deutschland nach Thailand


Wir fliegen um 21.15 von Frankfurt mit Thai International nach Bangkok.

     
22.02.08, Bangkok


Knapp 10 Stunden Flug liegen hinter uns, als wir am frühen Nachmittag an diesem sonnigen Tag in „der Stadt der Engel“ landen.

Die Fahrt zum Hotel führt uns auf dem Express Highway, der die Transferzeit in die Innenstadt merklich verkürzt. Entlang der neu, noch im Bau befindlichen Skytrain-Verbindung, sind wir bereits in 40 Minuten im Innenstadtbezirk Prathumwan, und checken im 4 Sterne Hotel „Century Park“ ein.  

Manche von uns genießen bereits die Wärme bei einem Sprung in den Pool während andere bereits die Gegend zu Fuß  erkunden.


Um 18.00 Uhr ist für uns der Tisch zum Abendessen  im „Cafe the Park“ des Hotels gedeckt und wir stoßen gemeinsam mit einem gut gekühlten „Singha Bier“ auf eine schöne Reise an.

Wir treffen uns alle danach, um gemeinsam mit dem Skytrain  zum Silom Nachtmarkt zu fahren.
 
       


Hier in der wuseligen Neonlichtatmosphäre  der Verkaufsstände drängen sich wie jeden Abend Massen an Menschen durch die engen Gassen. Die Palette der Produktpiraterie reicht von Ledertaschen über Schuhe, Schmuck, Uhren, Bekleidung  bis hin zu Nippes. Die Geräuschkulisse ist gewaltig und hin und da  hört man ein eindringliches „Have a look first Mister“  oder „Welcome Madame“ eines Verkäufers oder Verkäuferin, die nachhaltig, aber nie penetrant versuchen ihre Waren feil zu bieten.

        


23.02.08, Bangkok

Heute steht Sightseeing auf dem Programm. Wir besuchen drei bekannte Tempelanlagen: Wat Benchamabophit, der aus Carrara-Marmor erbaut wurde, Wat Traimit, mit der 5,5 tonnen schweren Buddhastatue aus massivem Gold und schließlich den Königspalast Wat Phra Keo. 






       


Der Königspalast beeindruckt uns vor allem durch seine gold glänzenden Chedis, mit einzelnen Tempeln, die mit mosaikbedeckten Säulen versehen sind  und mit den orange-grün polierten Spitzziegeldächern. Der Höhepunkt ist sicherlich das „bot“ in der der Smaragd-Buddha zu finden ist. Er thront auf einem erhöhten Altar, kaum sichtbar unter all den vergoldeten Verzierungen. Um uns herum sind gläubige Buddhisten, die in ihr Gebet versunken sind.



                 


Nach unserem Mittagessen, das wir in einem Restaurant am Fluss einnehmen, spazieren wir durch Chinatown.

Chinatown empfinden wir als ermüdend und belebend zugleich. Unser thailändischer, deutsch sprechender Reiseleiter, führt uns sicher und zielstrebig durch dieses für uns verwirrende Labyrinth aus kleinen Nebenstrassen, engen Gassen und entlang der Yaowarat Hauptstrasse. 


            



Unsere Eindrücke sind so vielfältig, dass man sie fast gar nicht beschreiben kann. Es ist eine bunte Warenwelt, ein belebtes Handelszentrum, das aber scheinbar auch seine  klaren Strukturen aufweist. So sieht man in einer Straße  Kinderspielsachen, in der nächsten Straße geht es weiter mit Haushaltswaren, danach sehen wir im nächsten Block haufenweise Plastiktüten, während unseren Nasen immer wieder die verlockenden Düfte der Garküchen am Straßenrand entgegensteigt. 


           



Es ist Zeit für eine  thailändische Fußmassage. Wir sind alle begeistert von der entspannenden und zugleich belebenden Wirkung dieser einstündigen Therapie.  Die professionellen Therapeuten/innen verstehen wirklich ihr Handwerk und wir schwelgen noch am späten Abend von dieser Behandlung.



        
                            

Abends gehen wir dann gemeinsam zum MBK Shopping Centre. Dies ist ein Shopping Tempel auf 6 Etagen, der auch vornehmlich von Thais frequentiert wird. Egal ob man, CD’s, DVD’s, Elektronikartikel, Möbel, Bekleidung oder  thailändisches Kunstgewerbe sucht, hier wird man bestimmt fündig. Klasse sind auch die Food Courts auf der fünften und sechsten Etage. Wir essen Sushi, Thai und italienisch, und jedem schmeckt es.




24.02.08, Bangkok


Heute morgen beginnt  unser sportliches Aktivprogramm: wir setzen am Klongtoey Pier über den Chao Phraya Fluß und starten mit der Fahrradtour an den Klongs. Wir entdecken Bangkok auf dem Fahrrad. Diese gemütliche  Tour führt uns entlang der Wasserstraßen, durch kleine Siedlungen, vorbei an Früchteplantagen, Reisefeldern, Thai-Häusern und in  den königlichen Park. Wir bummeln am Mittag gemütlich über einen schwimmenden Markt und sind plötzlich inmitten dichten Gedränges. Es riecht nach Thai Food, mal süßlich, mal herzhaft. Später probieren wir alle eine populäre Nachspeise: „Klebereis mit frischer Mango“, einfach lecker!



                 



Am Nachmittag fahren wir mit der BTS Skytrain zum Erawan Schrein, einem geschäftigen Ort, der jedoch sehr viel Religiösität versprüht. Viele Gläubige kommen hierher, um den Hindugott „Brahma“ zu danken.

                                             



Für das Abendessen haben wir eine Dinnerkreuzfahrt auf dem Chao Phraya gebucht. Die „Loy Nava“  ist eine umgebaute Reisbarke aus Teakholz, die ein wunderbares Ambiente garantiert. Wir essen am schön gedeckten Tisch, weit weg vom Lärm der Stadt, bei einer frischen Brise und sehen die beleuchteten Tempelanlagen der Stadt an uns vorbeiziehen.



           

Es ist Zeit Abschied zu nehmen von Bangkok. Eine der zur Zeit besten Hot Spots der Stadt sind die „Distil Bar“ und die „Scirocco Bar“ im Hotel Lebua at State Tower. Wir fahren hinauf in den 64. Stock und genießen in geselliger Lounge Atmosphäre bei einem kühlen Singha oder Mai Tai einen atemberaubenden Blick über das Lichtermeer Bangkoks.





25.02.08, Bangkok – Pitsanulok

Unsere Rundreise in den Norden Thailands beginnt heute am frühen morgen. Um 07.00 Uhr fahren wir pünktlich vom Hotel in Bangkok los.

Der erste Stopp ist Bang Pa In, die Sommerresidenz des Königs.

Hier, knapp 30 km nördlich von Bangkok, befindet man sich innerhalb einer Ansammlung von Palastgebäuden inmitten eines großen Parks, dessen Hecken in Form von Elefanten und Hasen gestutzt sind.

Weiter geht es mit einem Langschwanzboot. Es ist angenehm zu dieser frühen Stunde im lauen Fahrtwind des Bootes zu sitzen, und die pittoreske Flussszenerie auf sich wirken zu lassen: überall freundliche Menschen, die uns vom Ufer aus zuwinken, Kinder planschen im Wasser, Frauen, die Wäsche im Fluss waschen, bunte Tempel, warm beleuchtet von der Morgensonne….


      

In Ayutthaya angekommen, spüren wir noch die Blütezeit Thailands, als dieser Ort die Hauptstadt Thailands war. Unser Reiseleiter erklärt uns, dass bis zum Ende des 17. Jhs. hier insgesamt 33 siamesische Könige das Land regierten. Bis die Burmesen die Stadt einnahmen, zählte die Stadt 1 Mio Einwohner und europäische Kaufleute, die sich hier niederließen, schwärmten von deren Glanz und  Schönheit.

Wir haben genug Zeit um die wichtigen Tempelanlagen von Wat Chai Mongkol, Wat Chai Wattanaram und Wat Srisanpetch anzuschauen. Bezeichnend für die Ära von Ayutthaya ist, dass die Tempel mit Backstein erbaut wurden.  



      

Nächster Stopp ist die Stadt Lopburi, die für ihre frechen Affen bekannt ist. Unser Besichtigungsort ist der Tempel „Phra Prang Sam Yod“.

Gleich danach besteigen wir Fahrradrickschas, um eine kleine Stadtrundfahrt zu unternehmen.

Unser Mittagessen nehmen wir in einem sehr schön, asiatisch gestalteten Park mit einem open air Restaurant ein. Hier beeindruckt uns  der mit viel Liebe zum Detail gestaltete Garten mit vielen Blumen- und Orchideenarrangements.

Wir kommen spät, um 18.30 im Hotel Amarin Lagoon Hotel in Pitsanulok an. 

                    

26.02.08, Pitsanulok – Sukothai – Lampang

Um 08.00 beginnt unser Besichtigungstag. Wir besuchen  eine Gießerei, und sehen wie Buddhastatuen hergestellt werden. Gleichzeitig erklärt man uns die verschiedenen Körperhaltungen Buddhas, wie z.B. Überwindung oder Meditation.

Der Tempel „Wat Phra Sri Tattana Maha Dhat“ ist der zweitwichtigste Tempel Thailands. Er beherbergt die berühmte Buddhastatue „Phra Buddha Jinaraj“. Auch dieser Ort, wird zu dieser frühen Stunde bereits von vielen im Gebet versunkenen Gläubigen aufgesucht, und es riecht wie immer nach würzigen Räucherstäbchen.


                                

Weiter geht es Richtung Norden. Unser Blick aus dem Bus gleitet über sattgrüne Reisfelder, die immer wieder von kleinen Seen mit Lotusblüten begrenzt sind. Kurz darauf stoppt unser Reiseleiter, um uns bei einem kurzen Spaziergang ein Reisfeld aus der Nähe zu zeigen. Hier wird zweimal pro Jahr Reis geerntet. Später, bei einem Besuch einer Reismühle, sehen wir, wie Reis verarbeitet wird, und lernen, dass Thailand der weltgrößte Reisproduzent ist.
 

                  

Um die Mittagszeit erreichen wir Sukkothai. Im 13 Jh. gegründet war es die erste Hauptstadt Thailands. Von hier aus regierten die Könige für ca. 150 Jahre lang  das Land, und es heißt, dass Thailand während dieser Epoche seine Blüte erlebte.

Die Rundfahrt mit dem Fahrrad durch den „Sukkhothai Historic Park“ mit seinen antiken Ausgrabungsstätten, lässt die Pracht vergangener Zeit erahnen.

Interessant ist zu erfahren, wie sich diese Blütezeit auch in kultureller Hinsicht auf die Gestaltung der Buddhastatuen auswirkte. So erkennt man ganz deutlich, dass die Buddhas hier schmale Gesichter mit einem lächelnden Gesichtsausdruck haben.

         

Das Mittagessen wird uns in einem Open Air Restaurant serviert. Der Blick auf die Umgebung mit seinen saftig grünen Reisfeldern und sanften Hügeln ist eine Augenweide.

In Lampang angekommen, besichtigen wir „Baan Sao Nak“ ein antikes, burmesisches Wohnhaus, das sehr edel mit burmesischen und thailändischen Antiquitäten dekoriert ist.

Nach der Besichtigung des „Wat Chedi Sao“ besteigen wir unsere Pferdekutschen, und fahren zum Hotel Wiang Inn.


27.02.08, Lampang – Goldenes Dreieck – Chiang Rai

Wir fahren weiter nordwärts, und bemerken, dass die Landschaft bergiger wird. Wir sehen Teakholzwälder, die zur Zeit allerdings keine Blätter haben. Unser Reiseleiter sagt, dass sobald die Regenzeit beginnt, die Bäume sofort wieder grün werden. Teakholzanbau wird von der Regierung kontrolliert und auch geschützt.

Beim Besuch einer Ananasplantage probieren wir auch diese frisch geernteten,  zuckersüßen Früchte, nach denen manche von uns richtiggehend süchtig sind.

Weiterfahrt über Phayao zum Goldenen Dreieck, wo die Länder Thailand, Myanmar und Laos aufeinandertreffen.




          

Der Mekong trennt Thailand und Laos auf einer Länge von 800 km. Wir besteigen ein Speedboat, das uns wirklich in atemberaubender Geschwindigkeit auf die laotische Seite des Flusses bringt. Hier in dem Ort  „Ton Pheung“ haben wir die Möglichkeit Postkarten aus Laos an die Lieben zu Hause zu schreiben. Es bleibt genügend Zeit, sich noch bei den Verkaufsständen umzuschauen.

Die Boote bringen uns genauso schnell wieder nach Thailand zurück und wir schlendern anschließend  gemütlich über den lokalen Markt der Stadt „Chiang Saen“.

                               

Zuletzt  besuchen wir noch ein Dorf des Akka Bergstammes. Die Kinder des Dorfes bieten uns eindringlich  ihre selbstgebastelten Armbänder zum Verkauf an.
    

                      
        

Wir fahren weiter in der Abenddämmerung durch die bergige Landschaft nach Chiang Rai und checken ein im Hotel Wiang Inn.

Abends begleitet uns der lokale Reiseleiter in ein typisch, thailändisches Restaurant, wo wir unser Abendessen einnehmen. Wie immer stoßen wir bei einem kühlen Singa Bier auf einen schönen Tag an: Schai Yooh !!!

28.02.08, Chiang Rai – Chiang Mai

Heute heißt es wieder früher aufstehen, denn die heutige Abfahrt ist für 07.30 Uhr angesetzt.

Der „Wat Phrong Khun“ in Chiang Rai, ist ein  ein moderner,  ganz in weiß gehaltener Tempel, den ein bekannter, thailändischer Künstler entworfen hat. Im Inneren prägen moderne Malerei die Wände, und es ist interessant zu sehen, wie der Künstler versucht, den Ort als Überwindung zwischen unserer Welt und  der Welt Buddhas zu verstehen. 

      

Chiang Mai ist die zweitgrößte Stadt Thailands und das wirtschaftliche und kulturelle   Zentrum des Nordens.

Wir besichtigen Handwerkstätten, in denen Schirme, Thai-Seide, Edelsteine und Holzschnitzereien hergestellt bzw. verarbeitet werden.


                 

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Ausflug zum hoch über der Stadt gelegenen Tempel „Doi Suthep“ mit den goldenen Chedis. Wir bewundern die herrliche Ausicht über die Berglandschaft des Nordens. 

                           


Unser Abendessen genießen wir bei traditionellen Thai-Tanzvorführungen und Darbietungen der Bergstämme.

            

Die größte Sehenswürdigkeit der Stadt ist wahrscheinlich der täglich stattfindende Night Bazaar. Wir bummeln  an den Verkaufsständen entlang. Hier geht es wesentlich gemütlicher zu als in Bangkok und auch die Atmosphäre mitten in der Stadt gefällt uns gut. 

          

Es ist schon spät, als wir unseren Absacker in einer Open Air Bar einnehmen.

Wir übernachten  im Hotel Chiang Mai Plaza.

29.02.08, Chiang Mai

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen Ausflug in die landschaftlich wunderschöne Umgebung von Chiang Mai. Wir besuchen ein Elefantencamp, und haben die Möglichkeit die Tiere mit Bananen und Zuckerrohr zu füttern. Später sehen wir die Elefanten beim Baden im Fluss. Danach während einer kleinen „Showeinlage“ zeigen die Tiere ihre Geschicklichkeit beim Fußballspielen, Tanzen und beim Arbeiten mit Baumstämmen. Wir staunen sehr, als wir sehen wie einzelne Tiere sogar Bilder malen können. Jetzt ist noch Zeit für einen einstündigen Elefantenritt durch das Gelände. 


                             

        

Unser heutiges Mittagessen nehmen wir in einer Orchideenfarm ein. Beim späteren Rundgang staunen wir über die Vielfalt und Farbenpracht  dieser Pflanzen.

              

Nach dem Besuch einer Silberschmiede gönnen wir uns zum Abschluß dieser Rundreise noch eine Wellnessanwendung. Manche von uns wollen nun eine thailändische Ganzkörpermassage ausprobieren, während die anderen die bereits getestete Fußmassage bevorzugen.


           

Völlig entspannt und guter Dinge verabschieden wir uns vom Norden Thailands und besteigen um 17.55 Uhr am Hauptbahnhof den Nachtzug nach Bangkok.

Es ist ein Erlebnis der besonderen Art. Im klimatisierten Abteil werden die Sitze jeweils zu einem „Unterbett“ umfunktioniert. Darüber wird dann das „Oberbett“ heruntergeklappt. Dazu gibt’s dann vom Schaffner noch frisches Betttuch, Decke und Kissen.  Das gleichmäßige Rattern des Zuges wiegt uns förmlich in den Schlaf.


                

01.03.08, Bangkok – Cha Am


Wir kommen um 07.00 Uhr morgens in Bangkok an. Unser Bus erwartet uns schon und es geht weiter nach Cha Am.

Gegen 10.00 Uhr erreichen wir unser 4 Sterne Hotel „Veranda Resort und Spa“ und checken gemeinsam ein.

Während der folgenden 5 Tage am Meer haben wir genug Zeit um die gesammelten, schönen Eindrücke nochmals auf uns wirken zu lassen.

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern der „Steiner Group“, durch deren Teilnahme diese Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde. 
   
       


Dieter Schober
d.schober(at)reisebuero-in-stein.de