Unsere Reisen

Ihr Traumurlaub

 
Rufen Sie hier Ihre
persönlichen Angebote ab:




 

                                 Schottland –
  sagenumwobenes Land der Highlander


 



1.  Tag 

Wir fliegen von Nürnberg über Frankfurt nach Edinburgh und werden von unserer Reiseleiterin begrüßt.

Schottland empfängt uns bei angenehmen Wetter: ein Mix aus Sonne und Wolken.


 

Ungefähr eine Stunde dauert die Fahrt auf der Autobahn nach Glasgow, wo wir am frühen Nachmittag im Hotel einchecken.

Bei einem ersten Orientierungsspaziergang machen wir es wie die Glasgower: wir nehmen unseren Afternoon Tee mit Scones und Shortbread in stilvollem Ambiente, nämlich im „Willows Tea Room“ der vom berühmten Designer Charles Rennie Mackintosh entworfen wurde.


 

 
 
Danach schlendern wir noch die Fußgängerzonen der ehemaligen Kulturhauptstadt Europas entlang und sehen die schönen viktorianischen Gebäude.


 

 

 


2.Tag

Auf geht’s nach Stirling. Das Castle, das hoch über der Stadt liegt, gehört zu den geschichtsträchtigsten Orten Schottlands. Hier wurden Unabhängigkeitskriege ausgetragen und Siege errungen.


 

Wir bestaunen den Empfangssaal mit seiner imposanten Deckenkonstruktion aus Eichenholz, die Kapelle aus dem 15. Jahrhundert und den komplett in seinen Origianalfarben restaurierten Hauptpalast

 




                                                                  
                                                       
            
Die weltberühmten Stirling Heads zeugen von imposanter Handwerkskunst und vom damaligen Weltverständnis des Regenten James V.


 

Zurück in Glasgow sehen wir auf einer Stadtrundfahrt die Kathedrale St. Mungo. Diese Kirche, die ihre Anfänge in der Romanik nahm und später in der Gotik vollendet wurde hat u. a. die Besonderheit, einer mehrstufigen Krypta, mit ihrem so genannten Säulenwald.


                 

 

 

Die Stadt gilt heute als eine der schönsten europäischen Reiseziele, da sie eine Auswahl an faszinierender Baustruktur in unterschiedlichen architektonischen Stilen bietet.


So sehen wir viktorianische Bauten, Jugendstilfassaden des Charles Rennie Mackintosh und zeitgenössische Bauten aus Glas und Stahl.


   

 

Trotz des regnerischen Wetters an diesen Sonntag Nachmittag bummeln wir nochmals durch verschiedene Einkaufszentren.


 

3.Tag

Wir verlassen Glasgow am frühen Morgen und fahren Richtung Highlands.


Unsere Reiseleiterin gibt uns Erklärungen in Schottisch: „Loch“ heißt See, ein „Ben“ ist ein Berg, „Glens“ sind Täler und „Inver“ ist ein Ort an einer Mündung.


    

Unser erster Stopp ist am Loch Lomond, dem größten zusammenhängenden Binnengewässer Großbrittanniens. Das Wetter ist durchwachsen, aber es verleiht der Szenerie eine mystische Stimmung. 

  


Weiter Richtung Norden, und jetzt überqueren wir die natürliche Grenze der Highlands.

Durch atemberaubend schöne Landschaft fahren wir das „Tal von Glencoe“ entlang. Zwischen den schneebedeckten Gipfeln, vorbei an Wasserfällen lauschen wir gebannt der Geschichte um das „Massaker von Glencoe“, das uns die Reiseleiterin erzählt.


 

 

Lunch in Spean Bridge und Zeit für Fish’n Chips.


 

 
 
Von Loch zu Loch fahren wir weiter nach Norden. Am Caledonian Canal entlang, der als einer der schönsten Wasserstraßen Europas gilt und den Atlantik mit der Nordsee verbindet, ist die Landschaft abwechslungsreich und fasziniert durch ihre Wildheit.


 

 

Spät am Nachmittag erreichen wir die Ruinen von Urquhart Castle, das direkt am Loch Ness liegt. Den Finger immer am Auslöser der Kamera bereit, um vielleicht doch Nessie zu erblicken, erkunden wir das Gelände.


 

 


4.Tag 

Als Northwest Highlands wird das nördlichste Drittel Schottlands bezeichnet.

Wir fahren über Inverness, die Black Isle und dann weiter Richtung Nordwest bis zur Küste.


  

  
Die Schönheit der Natur ist überwältigend, es liegt fast ein geheimer Zauber über der kargen Bergwelt. Oft geben die Wolken den Blick auf schneebedeckte Bergformationen frei, so dass man glauben könnte in den Alpen zu sein, wenn man nach der nächsten Kurve nicht das Meer sehen würde.


 

 

Nachdem uns unsere Reiseleiterin die Geschichte der Highland Clearances erzählt hat, verstehen wir, warum die Landschaft so menschenleer und einsam ist. 


 

Gegen Mittag erreichen wir Inverewe. Hier ist der nördlichste botanische Garten beheimatet. Dank des milden Golfstromklimas gedeihen hier eine Vielzahl an subtropischen Pflanzen: Farne, Oleander, Lilien und Rhododendren.


 

                


Der Park schmiegt sich natürlich an eine Bucht und so genießen wir bei einem Spaziergang die Pflanzen und die Aussicht auf das Meer.


 

 

 
 

"Ready for Lunch“ in Gairloch, einem hübschen, kleinen Fischerort an einer geschützten Bucht.
Wir sind Fisch’n Chips süchtig!


 

 


Die Rückfahrt am Nachmittag geht an der Panoramastraße des „Loch Maree“ entlang, bis wir noch schließlich einen Halt am Wasserfall „Rogie Falls“ machen.


  

5.Tag

Heute Morgen besuchen wir Fort George, die mächtigste militärische Befestigungsanlage Großbritanniens, die auch heute noch eine genutzte Anlage der Armee ist.


 

 

Diese Artilleriefestung, die 1748 von den Engländern auf der Landspitze bei Nairn errichtet wurde,war die Antwort auf eine Schlacht zwischen regierungstreuen Schotten König Georges, und Truppen  um den schottischen Nationalhelden „Bonnie Prince Charlie“.

Die Regierung wollte somit das Hochland besser unter Kontrolle halten.


  

  

Wir fahren weiter in die Stadt Elgin, die im Gebiet von Speyside & Moray liegt.

Hier besichtigen wir die Ruine der Kathedrale, auch als „Laterne des Nordens“ bekannt.


 

Wir steigen auf den Nordturm und haben einen grandiosen Rundblick über die Ruine, die als eine der schönsten Gotteshäuser Schottlands galt.


 


Kaschmirträume werden bei „Johnstons“ wahr. Wir sehen bei einer Führung, wie feinste Wollarten aus aller Welt in dieser Fabrik verarbeitet werden.


 

Im „Biblischen Garten“ von Elgin sind alle Pflanzen beheimatet, die in der Bibel erwähnt sind. Wir schlendern gemütlich durch diesen hübsch angelegten Garten.


 

Ein Bummel führt uns noch auf die Highstreet Elgins und rundet den Programmablauf des heutigen Tages ab.


 
 
6. Tag 

Da wir heute eine lange Etappe vor uns haben, starten wir bereits um 08.00 Uhr morgens. Das Wetter meint es nicht gut mit uns an diesem Tag, denn es regnet unaufhörlich, und selbst in Aviemore, dem Skizentrum Schottlands liegt noch Schnee.


  

In Pitlochry besuchen wir die Edradour Destillerie, die kleinste Whiskybrennerei Schottlands.


  

Hier werden wir über die einzelnen Schritte des Herstellungsprozesses eingeweiht. Bei einer Verkostung kommen wir in den Genuss eines 10 Jahre alten  Single Malt Whiskys. Jetzt sind wir fast Experten, da wir zumindest den Unterschied zwischen Blend und Single Malt Whisky kennen.


  

Danach besichtigen wir die in den Fluss gebaute Lachsleiter. Sie dient dazu, den Fischen die Fortsetzung ihrer flussaufwärts gerichteten Wanderung zu ermöglichen.


  

Ready for Lunch:


  


Der Nachmittag beginnt mit dem Besichtigung von St. Andrews.

König George II ließ 1746 nach der siegreichen Schlacht von Culloden gegen Bonnie Prince Charlie und dessen Gefolgschaft diese Festungsanlage erbauen um weitere Aufstände zu verhindern.


  

  

7.Tag


Heute besuchen wir Edinburgh, die Hauptstadt Schottlands, die wie Rom auf sieben Hügeln erbaut wurde.
Obwohl es regnet und die Aussichten nicht optimal sind, sind wir begeistert vom Stadtbild und verstehen bald, warum die Metropole zum Unesco Weltkulturerbe gehört. 

  


Wir sehen die Neustadt aus dem 18. Jahrhundert mit ihren georgianischen Gebäuden und die mittelalterlich geprägte Altstadt.


Hoch über der Stadt thront das Edinburgh Castle, dessen Silhouette von überall sichtbar ist.

Hier sehen wir u. a. die schottischen Kronjuwelen und die Privatgemächer Maria Stuarts.


  

Nachmittags bleibt ausgiebig Zeit, um die Stadt selbständig zu erkunden. Wir schlendern die Royal Mile entlang und haben dann auch noch ausgiebig Zeit im Traditionskaufhaus „Jenners“ zu bummeln und im schottischen Nationalmuseum die umfangreiche Ausstellung zu bewundern.


 

 

 

Später machen wir es wie die Edinburgher: Wir treffen uns auf ein Guinness im „Royal Cafe“: Slantje Ba!


 

8. Tag 


Heute heißt es Abschied nehmen von Schottland. Unser Bus bringt uns zum internationalen Airport von Edinburgh, und wir fliegen via Frankfurt zurück nach Nürnberg.



Wir danken allen unseren Gästen, für ihr Vertrauen und die Teilnahme an dieser schönen Reise.



   


Dieter Schober und Roland Loock