Unsere Reisen

Ihr Traumurlaub

 
Rufen Sie hier Ihre
persönlichen Angebote ab:


Unsere betreute Gruppenreise nach ISLAND war ein voller Erfolg. Hier können Sie die Reise nochmal revue passieren lassen.
       Karte
1. Tag, Anreise nach Island

Vom Flughafen München fliegen wir an diesem Sommertag nach Rejkjavik. 
       Sonnenuntergang Island

Auf unserer nächtlichen Fahrt in die Isländische Metropole haben wir erste Eindrücke.

Besonders der Himmel zum Sonnenuntergang um Mitternacht zeigt sich uns in vollkommener Schönheit.


2. Tag, auf in den Norden nach Akureyri

Wir beginnen unsere Inselrundfahrt auf der Ringstraße Richtung Norden.
         Berge 

Auf den Hochebenen bieten sich uns an diesem  Sonnentag wunderschöne Aussichten auf Fjorde und sattgrüne Berglandschaften. 
         Berge

Unsere Reiseleiterin beginnt Ihren Vortrag mit Informationen über Land und Leute.

Wir erfahren, dass Island über eine Küstenlänge von 6000 km verfügt, dass die Gletscher ca. 14 % der Fläche bedecken, die Sagas aus dem 12. Jahrhundert eine bedeutende Rolle der isländischen Literatur darstellen, dass Dänisch und Englisch die ersten Fremdsprachen in der Schule sind und vieles mehr. 
       

Eine kleine Wanderung auf den Krater Hokkran eröffnet eine tolle Rundumsicht.

Nachmittags besuchen wir das schöne Heimatmuseum "Glaumbaer". Die Häuser aus Torf zeigen das Leben auf dem Bauernhof im 19. und 20. Jh.

     
Nachmittags Ankunft in Akureyri, der Hauptstadt des Nordens. Den Abend genießen wir bei einem Openair Konzert im Zentrum.
 

     

3. Tag, Myvatn See

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Vulkanismus, der auf der größten Vulkaninsel der Welt natürlich eine bedeutende Rolle spielt. Wir erfahren, dass aktuell alle 5 Jahre ein Vulkan ausbricht.

     
Das Gebiet um den Myvatn See (Mückensee), zählt wegen seiner vielen Naturwundern zu den schönsten Regionen Islands.

Die Gegend hier, so berichtet unsere Reiseleiterin, ist durch mehrere Vulkanausbrüche entstanden.

     
So gibt es hier viele verschiedene Arte von Kratern, wie Ringkrater, Aschekrater oder Pseudokrater.

     
Unsere erste Wanderung an diesem Tag führt uns durch das Lavafeld von "Leirhnjukur", wo wir bei Wind, Kälte und Regen die Zeugnisse verschiedener Explosionen in Form von Schlackenlava und Fladenlava sehen.

     

     

     
Im Hochtemperaturgebiet von "Namaskard" qualmt und zischt Dampf aus der Erde, es blubbert in Schlammtöpfen und riecht nach Schwefel. Hier spüren wir förmlich wie dünn die Erdkruste ist.

     
Im Lavalabyrinth von "Dimmuborgir" spazieren wir gemütlich und bestaunen die vielfältigen, erstarrten Lavaformationen, die mit viel Phantasie an Trolle, Riesenelfen und Drachen erinnern.

     
Zum  Abschluss unserer Besichtigungstour in diesem Gebiet erkunden wir noch direkt am See eine Anzahl von Pseudokratern.

      
Auf dem Weg zurück nach Akureyri machen wir noch einen Halt am sagenumwobenen Godafoss, dem Wasserfall der Götter.  Hier wurde im Jahr 1000 entschieden, dass die Isländer zum Christentum übertraten, in dem die heidnischen Götterstatuen in den Wasserfall geworfen wurden.


4. Tag, der rauhe Norden

       Husavik

       Husavik
Husavik, das malerische Fischerstädtchen wirkt an diesem Sonntag Morgen noch sehr verschlafen. Nachdem alle Touren zur Walbeobachtung wegen der rauen See abgesagt wurden, liegen viele der bunten Holzboote im Hafenbecken. Wir bummeln gemütlich herum und besichtigen noch kurz die kleine, evangelische Kirche, die eine heimelige Atmosphäre versprüht.

       Hufeisen

       Gruppe
Weiter geht die Fahrt durch die Halbinsel Tjörnes zur gigantischen Felsenschlucht von "Asbyrgi". Hier spazieren wir durch isländischen Wald und haben dann auf einer Anhöhe einen wunderschönen Panoramablick in die hufeisenförmige Schlucht.

       Wasserfall1

       Wasserfall2

       Wasserfall3
Einen gewaltigen Eindruck hinterlässt bei uns der mächtige Wasserfall "Dettifoss"'. Er ist der wasserreichste Wasserfall Europas und wird durch Gletscherwasser des Vatnajökull gespeist. Der Lärm der Wassermassen, die 45 Meter in die Tiefe stürzen und die Gischt, die sich an diesem Tag mit dem grauen Himmel vermischt geben der Szenerie einen mystischen Charakter. Wir sind überwältigt von den Mächten der Natur.

       Liebeskugeln

       Tankstelle
Unsere Reiseleiterin Solrun hat eine tolle Empfehlung  zum Kaffee trinken. Wir  besuchen ein Café in Mödrudalur, das Teil des höchstgelegenen Hofs ist. Hier essen wir "Liebeskugeln" ein köstliches Gebäck und eine Spezialität der isländischen Küche.

       Berge

       Bus

       Landschaft
Sehr schön ist die Panoramafahrt auf der Hochebene Richtung Ostfjorde. Wir durchqueren eine bizarre, mondähnliche Landschaft, bevor wir vor Breiddalsvik das größte Waldgebiet der Insel sehen, das von großen Bergen, auf deren Gipfeln Schnee liegt, flankiert wird.


5. Tag, am Fuße des Gletschers Vatnajökull

Die Reiseleiterin beginnt Ihre heutigen Erzählungen von den Ostfjorden. Sie sind der geologisch älteste Teil Islands.  
       Berge
Es gibt 10 Fjorde im Osten, und auf unserer Fahrt nach Süden fahren entlang des " Berufjördur". Steil ragen die Felswände empor und die bunten Streifen zeugen von erkälteten Lavaströme.

      
Bei Höfn sehen wir zum ersten Mal den gigantischen "Vatnajökull", der größte Gletscher Europas. Mit den Ausläufern seiner verschiedenen Gletscherzungen bestimmt er lange Zeit die Szenerie auf unserer heutigen Fahrt.

       Eisberge

       Eisberge Fahne

       Gruppe

       Gruppe

       Spanier
An der Gletscherlagune "Jökursalon" buchen wir eine Rundfahrt auf einen Amphibienfahrzeug. Herrlich zu sehen, wie das 800 Jahre alte Eis in verschiedensten Formationen und Farben gemächlich Richtung Meer treibt. Wir genießen die Stimmung und sind nicht zuletzt wegen des Wetters sehr glücklich, das sogar den Blick bis weit zum Gletscher frei gibt.

       Black death
Danach stoßen  wir mit "Brennevin", natürlich gekühlt mit Gletschereis, auf das tolle Erlebnis an. Unsere Reiseleiterin spendiert noch getrockneten Stockfisch als Snack.

       Gruppe
Weiter geht es in puncto "Gletscherlehre". wir machen Halt im Skaftafell Nationalpark und spazieren zum "Svinavellsjökull". Ganz nahe an der Gletscherzunge, sehen wir fast in die Gletscherspalten, die teils von Asche bedeckt, eine grauschwarze Farbe angenommen haben.

Über die sehr weitläufige schwarze Sandwüste und das mit Flechten bewachsene große Lavafeld erreichen wir unser Hotel  in Vik.


6. Tag, Südküste

      Strand    

      Gruppe
Der Strand von "Reynisfjara" soll zu den zehn schönsten Stränden der Welt gehören. Wir überzeugen uns selbst und staunen über schwarzen Sand, fantastische Basaltformationen, begehbare Höhlen, bizarre Felsspitzen im Meer und sattgrüne Wiesen im Hintergrund.

      Wasserfall 3er

      Wasserfall
Weiter geht es zu den Wasserfällen "Skogafoss", "Seljalandsfoss" und "Gluggafoss". Vom letzteren bietet sich an diesem Nachmittag bei blauem Himmel eine schöne Sicht auf den 2010 ausgebrochenen Vulkan "Eyjafjallajökull".

      Pferde

      Asche
Ein interessanter Aspekt bezüglich des erwähnten Vulkanausbruchs bietet sich beim Besuch des Informationszentrums. Die Familie eines Bauernhofes zeigt eindrucksvoll in einem Dokumentarfilm, wie sie selbst von dieser Naturkatastrophe betroffen war. Man kann sogar Vulkanasche kaufen.


7. Tag, Geysire, Wasserfall und Nationalpark

      
Der alte "Geysir" ist seit einiger Zeit ab und zu wieder aktiv. Bruder "Strokkur" spuckt alle paar Minuten seine Fontäne bis zu 35 Meter hoch hinaus. Es riecht nach Schwefel und Wasserdampfschwaden durchziehen die Luft. 
       Wasserfall
Weiter führt uns die Fahrt zum "Goldenen Wasserfall" Gullfoss. Tosend stürzt das Gletscherwasser über mehrere hohe Stufen in die Tiefe. Die feuchte Gischt lässt uns die gewaltigen Dimensionen hautnah spüren.

       Thingvellier

       Thingvellier
Den Abschluss unserer heutigen Fahrt auf der goldenen Route bildet der Nationalpark Thingvellier. Geschichte liegt in der Luft, an der geologischen Schnittstelle zwischen der Nordamerikanischen und Europäischen Platte die jedes Jahr um 2cm wächst, tagte einst das historische Parlament der Isländer. Am frühen Abend gelangen wir wieder nach Reykiavik.


8. Tag, Auf Tuchfühlung mit Reykiavik

       Kirche Aussen

       Kirche Innen

       Relief

       Harfe

       Solrun
       Unsere Reiseleiterin Solrun

Am letzten Tag unserer Rundreise begeben wir uns auf Stadtrundfahrt durch Islands beschauliche Hauptstadt.

Wir sehen das Parlament, das Höfdi-Haus, die beeindruckende "Halgrimskirkja", die "Perla", den gigantischen Heißwasserspeicher der Stadt, die "Harfe" das Konzerthaus und vieles mehr.. 
          

             

         
Nachmittags fahren wir in die berühmte "Blaue Lagune" und genießen das wohltuende, warme Wasser.


9. Tag, Willkommen zu Hause

Am Morgen kommen wir am Flughafen in München an und fahren anschließend mit dem ICE nach Nürnberg.

Island ist ein Naturwunder.  Die Landschaften ändern sich ständig und begeistern immer wieder aufs Neue.

Beeindruckend ist außerdem, dass man immer ganz nah an den landschaftlichen Höhepunkten ist und somit die Natur ganz intensiv spüren kann.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern sowie bei unserer Reiseleiterin Solrun,  die diese Reise so unvergessen werden ließen.

      
Dieter Schober und
Roland Loock